Friedrich-Schiller-Universität Jena

ERP-Projekt der Thüringer Hochschulen

Das Verbundprojekt der Thüringer Hochschulen - Meinungsbild

Das vollständige Meinungsbild von Univ.-Prof. Dr. rer. nat. habil. Dr. h. c. mult. Prof. h. c. mult. Peter Scharff, Rektor der Technischen Universität Ilmenau, finden Sie: hier!


 

Im Jahr 2014 haben die zehn Thüringer Hochschulen (die Bauhaus-Universität Weimar, die Duale Hochschule Gera-Eisenach, die Ernst-Abbe-Hochschule Jena, die Fachhochschule Erfurt, die Friedrich-Schiller-Universität Jena, die Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar, die Hochschule Nordhausen, die Hochschule Schmalkalden, die Technische Universität Ilmenau und die Universität Erfurt) den Beschluss zur Einführung eines neuen ERP-Systems gefasst. Gleichzeitig haben sie vereinbart, ihr Know-how und ihre Ressourcen für die Auswahl und die Einführung des neuen ERP-Systems in einem Gemeinschaftsprojekt zu bündeln. Unterstützt wird das Thüringer ERP-Projekt durch das Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft und das Thüringer Finanzministerium.

 

Thüringer_ERP-Projekt

 

 

Das neue ERP-System soll zum 1. Januar 2018 an allen Thüringer Hochschulen eingeführt werden. Es ist beabsichtigt, weitgehend alle ressourcenbezogenen Prozesse der Bereiche Rechnungswesen, Beschaffung und Personal auf Basis einer einheitlichen Datengrundlage in einem System zu erfassen. Eine durchgehende Integration der Prozesse soll zu einem ganzheitlichen ERP-System führen, in dem die Hochschulressourcen effizient verwaltet und konsistent abgebildet werden. Angestrebt wird ein integriertes Managementsystem zur Verwaltung und Steuerung der Hochschulressourcen, das auf kaufmännischen Prinzipien basiert. Es soll verlässlich, leistungs- und zukunftsfähig sein.

 
Mehr Informationen zu den handelnden Personen und Beteiligten finden Sie unter Akteure.


Mehr Informationen zu den Zielen und Leitlinien des Vorhabens finden Sie unter Projekt.